Wie gelingt ein glückliches Leben?

Img 20191205 165008Solange die Welt sich dreht, wird es immer geben:

dunkle Tage und helle Tage,

Leute, die uns wohlgesonnen sind und andere,

Idioten, die uns das Leben schwer machen,

gute Regierungen und schlechte Regierungen,

Kriege und Frieden,

Lust am Leben und Frust am Leben,

Glück und Verzweiflung,

Freundschaft und Feindschaft.

 

Kurz gesagt, rin in die Kartoffeln und raus aus die Kartoffeln.

Die gute Nachricht ist, dass wir das nicht mitmachen müssen. Es ist möglich, all diese Wechselfälle des Lebens anzusehen und trotzdem glücklich und strahlend zu bleiben.

An erster Stelle stehen Sie selbst! Das heißt, Sie müssen dafür sorgen, dass es Ihnen gut geht. Dazu gehört, dass Sie sich klarmachen, dass niemand die Verantwortung dafür hat, als Sie alleine. Sie können weder die Personen um Sie herum dafür einspannen, noch die Welt als Ganzes.

Verabschieden Sie sich von diesem, „mir geht es schlecht, weil du…“. Damit werden Sie unweigerlich in die nächste Enttäuschung schlittern.

Affirmieren Sie jeden Morgen: „Heute ist ein wundervoller Tag in den ich voller Liebe gehen werde und ich, ich alleine bestimme, was ich an mich heranlasse und was nicht! Niemand ist verantwortlich wie es mir geht, nur ich alleine“

Stellen Sie sich jeden Morgen vor, welche drei Dinge Ihnen garantiert das Leben versauern. Geben Sie diesen drei einen Namen und stellen Sie sich dazu ein Gesicht oder eine Gestalt vor, ganz wörtlich.

Stellen Sie sich jetzt vor, dass Sie mit diesen drei auf einen Spaziergang gehen. Die werden jetzt sofort anfangen, Ihnen in ihrer gewohnten Art das Leben zu versauern.

Sagen Sie zu Nummer 1 „verschwinde“, und beobachten Sie, wie er zurückbleibt. Gehen sie weiter und verfahren Sie mit den andern beiden genau so.

Schauen Sie sich jetzt um und spüren Sie, um wie viel froher Ihr Leben jetzt aussieht. Genießen Sie das ganz bewusst. Wann immer diese drei auftauchen, schicken Sie sie ganz bewusst weg und spüren Sie diese Befreiung.

Sie sind ihnen nicht schutzlos ausgeliefert! Allein Sie bestimmen, wer mit Ihnen geht!

Ich habe oben einige Widrigkeiten des Daseins aufgeführt. Das ließe sich sicher noch erweitern. Auch hier gilt: „Sie sind dem nicht hilflos ausgeliefert!“

Gewiss, wenn Sie glauben, dass Sie von Unfähigkeit in Regierung und Arbeit umgeben sind, und Sie können nichts dagegen tun, so ist das richtig.

Also wird es Zeit, zu überlegen, was Sie tun können. Sie können sich zum Ziel setzen, sich selbst als wundervolles, einmaliges Wesen zu sehen, das es verdient, glücklich zu sein.

Der nächste Schritt ist, dass Sie sich entschließen, alle mit denen Sie zusammen kommen, glücklich und froh zu machen. Man wird Sie dafür schätzen und lieben. Sie kreieren damit einen Kosmos der Liebe und des Vertrauens um sich herum und – Sie verhelfen auch den Menschen, mit denen Sie zusammen kommen zu einem glücklicheren Dasein.

Was kann man als Mensch mehr erreichen? Nichts!!

Von dieser Warte aus werden Sie all die Widrigkeiten und all den Schwachsinn, der sich in Ihrer ferneren Umgebung abspielt mit größerer Gelassenheit sehen können, ohne davon beeinflusst zu werden.

Sie müssen an all diesen Gedanken und Affirmationen dranbleiben. Das ist ein längerer Prozess. Setzen Sie sich feste Zeiten zum Beispiel beim Aufstehen oder beim Schlafen gehen. Oder auch während des Tages.

Im Yoga nennen wir das Abhyasa. Das bedeutet, ständiges Bemühen, dran bleiben, nicht nachlassen.

Das Ziel ist, über sein Leben zu bestimmen. Es freudvoll und sinnvoll für sich und andere zu machen. Diese Determination nennen wir Abhinivesa.

Ohne Abhyasa und Abhinivesa gibt es kein Vorankommen.

Total Page Visits: 189 - Today Page Visits: 1