Über das Handeln

IMG_20200607_221217Es ist nicht möglich, nicht zu kommunizieren. Selbst wenn zwei Leute schweigend in zwei Ecken eines Raumes sitzen, kommunizieren sie miteinander, weil sie Signale durch den Körper und die Mimik aussenden.

Ebenso ist es nicht möglich, nicht tätig zu sein. Selbst wenn wir regungslos in einer meditativen Haltung sitzen, tun wir etwas ( z. B.Gehirnaktivität ). „Über das Handeln“ weiterlesen

Wahlverwandtschaften

cof
cof

Patanjali schreibt in seinen Yogasutren im zweiten Kapitel Sutra 13: „Das individuelle Karma bestimmt die Art der Wiedergeburt, nämlich in welches Umfeld man hineingeboren wird, wie lange man lebt und die Art der Erfahrungen, die man macht.“

Laut dem sogenannten Tibetanischen Totenbuch, dem Bardo Thödröl, durchläuft der Geist eines Verstorbenen drei Bardos.

Im ersten, dem Tschikhai- Bardo erlebt der Verstorbene das „klare Urlicht“ . Es ist wohl am ehesten gleichzusetzen mit dem Lichttunnel aus den Nahtoderfahrungen. Es ist die kosmische Realität ohne karmische „Verunreinigungen“. „Wahlverwandtschaften“ weiterlesen

Schein und Wirklichkeit

edf
edf

Einer der großen indischen Heiligen der vergangenen Jahrhunderte war unsterblich verliebt in eine schöne Frau. Sie lebte auf der anderen Seite eines Flusses. Er verzehrte sich Tag und Nacht nach ihr und konnte sich oft nicht auf seine Arbeit konzentrieren. Er schrieb nämlich an einem Epos zu Ehren Gottes. „Schein und Wirklichkeit“ weiterlesen

Schuldig?

IMG_20190818_193024Unser Denken ist ein wundervolles und auch schreckliches Ding. Es führt uns in geistige Höhen und wirft uns Augenblicke danach in die Hölle. Es lässt uns Maschinen erfinden, mit denen wir die Welt verändern, die uns aber auch an den Rand der Abgrunds stürzen.
Es entwickelt Medikamente, die Krankheiten heilen, die die Menschheit seit Jahrtausenden peinigen. Und es erfindet mit der gleichen Fähigkeit Designerdrogen, die eine Menschenleben zerstören können.

Nichts ist völlig gut oder auch völlig schlecht. Immer sind die beiden Polaritäten vorhanden. Mit jedem Tun produzieren wir sogenanntes Gutes und sogenanntes Schlechtes. Es ist alles eine Frage des Standpunktes. Zu Beginn einer Schlacht erflehen beide Seiten die Hilfe Gottes für ihre „gerechte „Sache. Wer hat Recht? Wie sollte sich Gott entscheiden? Wenn wir in unserem Garten arbeiten und liebevoll Pflänzchen setzen, die uns später ernähren oder mit ihrer Farbenpracht erfreuen, schaffen wir Gutes, weil es uns geistig und körperlich erhält. Gleichzeitig töten wir Würmer, Käfer und eine Vielzahl Organismen, die im Boden leben. Wer lebt muss handeln und ist der Gewalt unterworfen, passiv und aktiv. Müssen wir uns deshalb grämen und sündig fühlen? Wir kämen aus dem sich schlecht fühlen nicht mehr heraus. „Schuldig?“ weiterlesen

Die Geschichte des Sadhu

Digital StillCamera
Digital StillCamera

Der Wachtposten kicherte noch vor sich hin, als der Händler sich von ihm verabschiedete: „ Ich nehme an, du hast einige der Zutaten geliefert? Nun, zumindest bist du nicht so ein Unglücksrabe wie der Sadhu.“ „ Sadhu, was für ein Sadhu?“, fragte der Händler. „Ich dachte, jeder kennt die Geschichte, die ich schon als kleiner Junge gehört habe. Als hör‘ zu. Es gab einmal einen heiligen Mann, der immer an derselben Stelle am Rande der Straße saß. Jeden Tag, und Monat für Monat. Die Intensität und Dauer seiner Meditation nötigte jedermann, der vorbeikam, Respekt ab. Frauen aus dem Dorf kamen täglich und brachten ihm gekochten Reis und Gemüse. „Die Geschichte des Sadhu“ weiterlesen