Gebrochene Herzen

P1010337Gestern gedachte das politische Deutschland (die anderen hatten anderes zu tun) dem Ende des II. Weltkriegs. Für Deutschland ging ja nicht nur dieser Krieg zu Ende, sondern weit mehr, nämlich die noch nicht verarbeitete nicht demokratische Kaiserzeit mit der Folge des I. Weltkriegs, sondern auch die durch Geldentwertung und Massenarbeitslosigkeit geprägte Weimarer Republik. „Gebrochene Herzen“ weiterlesen

Wahlverwandtschaften

cof
cof

Patanjali schreibt in seinen Yogasutren im zweiten Kapitel Sutra 13: „Das individuelle Karma bestimmt die Art der Wiedergeburt, nämlich in welches Umfeld man hineingeboren wird, wie lange man lebt und die Art der Erfahrungen, die man macht.“

Laut dem sogenannten Tibetanischen Totenbuch, dem Bardo Thödröl, durchläuft der Geist eines Verstorbenen drei Bardos.

Im ersten, dem Tschikhai- Bardo erlebt der Verstorbene das „klare Urlicht“ . Es ist wohl am ehesten gleichzusetzen mit dem Lichttunnel aus den Nahtoderfahrungen. Es ist die kosmische Realität ohne karmische „Verunreinigungen“. „Wahlverwandtschaften“ weiterlesen

Schein und Wirklichkeit

edf
edf

Einer der großen indischen Heiligen der vergangenen Jahrhunderte war unsterblich verliebt in eine schöne Frau. Sie lebte auf der anderen Seite eines Flusses. Er verzehrte sich Tag und Nacht nach ihr und konnte sich oft nicht auf seine Arbeit konzentrieren. Er schrieb nämlich an einem Epos zu Ehren Gottes. „Schein und Wirklichkeit“ weiterlesen

Immer wieder Sünde

Digital StillCamera
Digital StillCamera

Das Osterfest, das wichtigste Fest der christlichen Religion, ist vorbei. Wir haben leere Kirchen erlebt. Manche saßen vor ihren Computern und haben mitgebetet und die Liturgie mitgesungen. Alles war anders und doch tauchen bei mir immer wieder dieselben Fragen auf, wie jedes Jahr.

Einerseits wird von der „Frohen Botschaft der Auferstehung“ gesprochen und im selben Augenblick taucht das Wort Sünde auf. Jesus, heißt es, sei als Mensch auf die Welt gesandt worden, um zu sterben und die Menschen von ihrer Sünde zu befreien.

Spontan möchte man rufen: „Nein, tu das nicht, wegen mir brauchst du nicht zu leiden!“ „Immer wieder Sünde“ weiterlesen

Krankheit als Zeichen…

IMG_20200403_110914Es heißt, dass Krankheiten Schwachstellen im Organismus aufzeigen. Sie zeigen falsche Lebenseinstellungen und ggf. falsche Lebensführung. Sie bringen den „Motor“ zum Stillstand und es ist Zeit zum Nachdenken über notwendige Veränderungen. Wenn man krank ist, zeigt sich, wer wirklich da ist, wenn man Hilfe braucht.

Jetzt in diesen Coronazeiten ähnelt das weltweite Geschehen dem individuellen Krank sein. „Krankheit als Zeichen…“ weiterlesen