Lasst fahren dahin…

IMG_20210914_154337Der Yogi zieht sich von der Welt zurück, um sich ganz der Suche nach der Erleuchtung, das heißt, der Erkenntnis der absoluten Realität zu widmen. Dieses von der Welt Zurückziehen ist so dahin gesagt, aber die Konsequenzen sind umfassend. Es bedeutet nämlich, allem was die Welt zu bieten hat, zu entsagen.

Aus alter Tradition sind die Klöster die Orte, an die man sich zu diesem Behuf zurückzieht. Aber – wie Swami Vivekananda richtig sagte: „Wer es im normalen Leben nicht zu einer spirituellen Haltung schafft, schafft es auch hinter Klostermauern nicht.“

Wir kennen viele kluge Sprüche, wenn wir wieder einmal den Verlockungen der Welt anheim gefallen sind. „Lasst fahren dahin…“ weiterlesen

Schau mal, wie putzig!

cof
cof

Jeder von uns stand schon mal über einen Ameisenhaufen gebeugt und hat die putzigen Tierchen beobachtet: „Schau mal die da, siehst du das Blatt, das sie da trägt?“ „Das ist ja zwanzigmal so groß wie sie selbst! Wahnsinn, stell dir vor, wie viel du tragen müsstest, um dasselbe Verhältnis zu erreichen.“

So oder so ähnlich würde man wohl sprechen. Wenn ich mir das Land der Deutschen anschaue, überfallen mich ähnliche Gedanken und Gefühle.

„Ja was machen sie denn jetzt schon wieder? Ist das nicht nett?“

Tschechien würde seinem Nachbarn Deutschland nach Darstellung von Präsident Milos Zeman aus der Patsche helfen, falls die deutsche Energiewende scheitern und es zu Versorgungsengpässen kommen sollte. Sein Land werde sich anschauen, welche Folgen das Auslaufen von Atomenergie und Kohleverstromung in Deutschland haben werde, sagte Tschechiens Staatsoberhaupt am Donnerstag nach einem Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Prag. „Wenn es zu einem Mangel an Elektrizität kommt, wird Tschechien als bedeutender Exporteur sehr gerne bereit sein, Strom in die Bundesrepublik zu liefern – zu einem vernünftigen Preis.“ (Handelsblatt vom 27.8.2021) „Schau mal, wie putzig!“ weiterlesen

Ein X für ein U

IMG_20201010_155542Karma-Yoga ist das Yoga des Handelns. Das erste Prinzip besagt, dass man handelt, ohne nach den Früchten zu fragen. Normalerweise tun wir ja etwas, um etwas zu erreichen oder etwas zu bekommen. Wenn nichts dergleichen in Sicht ist, lassen wir es meistens sein. Diese Art des Handelns bezeichnen wir als Artha. „Wenn der mir nichts gibt, dann kriegt er von mir auch nichts!“

Die Art unseres Handelns sagt aus, auf welcher Bewusstseinsstufe wir sind. Dem Karma-Handeln liegt eine andere Prämisse zugrunde: Es wird davon ausgegangen, dass alles Teil eines großen Ganzen ist. Dieses „Ganze“ gibt uns alles, was wir zum leben brauchen, ohne zu fragen. Es gibt uns Luft zum atmen, soziale Kontakte, Nahrung, Beziehungen, Schönheit, Ärger usw. Wir denken zwar oft, dass wir unabhängig sind, aber wehe, all das, was wir jeden Tag für selbstverständlich nehmen, würde wegfallen. Dann würden wir ganz schön alt aussehen, wie man so treffend sagt. Vor diesem Hintergrund erscheint es vernünftig, auch etwas in dieses „Ganze“ hinein  zu geben, ohne dass man unmittelbar etwas dafür bekommt. „Ein X für ein U“ weiterlesen

Mondo Cane

IMG_20190421_1508251962 kam der erste einer Filmreihe namens Mondo Cane heraus. Das bedeutet soviel wie verrückte Welt. Der Film enthielt alle möglichen bizarren Dinge aus aller Welt. Mir ist eine Szene in Erinnerung, die in einem kleinen Dorf in Sizilien oder Süditalien aufgenommen wurde. Dort findet jedes Jahr folgender Wettbewerb statt: Die jungen Männer des Dorfes nehmen ca. zehn Meter vor einem Garagentor Aufstellung und rennen dann einzeln mit Karacho und gesenktem Kopf auf das Tor zu, um es auf diese Art zu öffnen. Da der menschliche Kopf in der Regel eher zum Denken und weniger als Rammbock geschaffen wurde, sind gewöhnlich mehrere Anläufe nötig, um zum Ziel zu kommen. Der Film zeigte denn auch eine Menge blutüberströmter Gesichter einschließlich das des Gewinners, der mit blödem Grinsen stolz seinen Preis, eine Salami, vor die Kamera hielt. „Mondo Cane“ weiterlesen

Ich will nicht!

IMG_20210611_162025In den letzten fünfzig Jahren hat sich in Bezug auf Umweltbewusstsein und Naturschutz eine Menge getan. Vorher gab es den Begriff Umwelt weder im Sprachgebrauch noch im Bewusstsein. Das Bild zeigt den Aufkleber auf meiner Mülltonne. Er klebt dort seit vierzig Jahren.

Als ich 1978 nach den ersten drei Monaten meiner Yogalehrerausbildung aus Bombay zurück kam, fingen wir so richtig mit dem biologischen, später auch biologisch-dynamischen Gartenbau nach Rudolf Steiner an. Dabei wird zum Beispiel Kuhmist in einem Kuhhorn zu einer bestimmten Mondphase für ein Jahr eingegraben. Das daraus gewonnene Substrat, der sogenannte Hornmist, wird dann für eine Stunde in einem bestimmten Rhythmus in 10 l Wasser gerührt und dann auf die Pflanzen aufgesprüht. Das regt das Bodenleben an und düngt so die Pflanzen. Mineralischer Dünger war verpönt. Wir waren strikte Vegetarier und bauten unser gesamtes Gemüse selbst an. Tomaten gab es nur zur entsprechenden Zeit, Erdbeeren auch. „Ich will nicht!“ weiterlesen