Aus der Geschichte lernen…

Wir kennen alle, oder auch nicht alle, den Ausspruch: „Aus der Geschichte lernen“. Ist das so? Wenn wir die Weltgeschichte rückwärts (na ja, was sonst?) betrachten, drängen sich Zweifel auf.

So war in einer Meldung zu lesen:

„Sowohl die USA als auch Russland wollen auch auf nicht-nukleare Angriffe etwa mittels Hyperschallwaffen mit Atomwaffen zur Abschreckung reagieren. „Aus der Geschichte lernen…“ weiterlesen

Die Spirale des Schweigens

Neulich hatte sich im Nachbarstädtchen die AfD zu einer Versammlung in einem Gasthof angesagt. Man nennt das Wahlveranstaltung. Nun spielte sich vor der Türe ebendieses Gasthofes ein Zirkus ab, wie wir ihn in vielen anderen Gemeinden, unlängst auch in Chemnitz, beobachten durften. An sich intelligente Menschen, es waren Doktores darunter, der Bürgermeister und noch ein paar Dutzend andere, sich etwas auf ihr Gehirn Einbildende, führten mit Rasseln, Pfeifen und Trommeln einen kindischen Ringelreihen auf. Besser wäre es gewesen, sich mit in die Versammlung zu setzen und Argumente auszutauschen. „Die Spirale des Schweigens“ weiterlesen

Identität

Nun ist es also passiert. Der amtierende Fußballweltmeister musste in Schmach und Schande nach der Vorrunde nach Hause fahren. Ich gehe davon aus, dass alle beteiligten Spieler gute Fußballer sind, die eigentlich einiges zustande bringen sollten.

Ich bin kein Fußballfachmann, aber als Psychotherapeut verstehe ich einiges von der Psyche der Menschen und den Strukturen, nach denen sie funktionieren. „Identität“ weiterlesen

Wider die Verwahrlosung der Begriffe

 

Als Gesprächspsychotherapeut  bin ich schon von Berufs wegen auf präzisen sprachlichen Ausdruck geeicht.
Leider nimmt die Verwahrlosung der Begriffe und der Gebrauch von Euphemismen (beschönigenden Ausdrücken für etwas) immer mehr zu.
Da gibt es Wohnparks für eine Ansammlung von Wohnhäusern. Auch die Bezeichnung Seniorenresidenzen für Altersheime ist beliebt. Eine Müllkippe, für was auch immer, ist ein Entsorgungspark usw.
Was mich mit Sorge erfüllt, ist, dass diese Tendenz auch im politischen Diskurs zunimmt. Die Anhänger des einen Flügels bezeichnen die Anhänger des jeweils anderen gerne als Links – bzw. Rechtsfaschisten. Auch der Begriff „Nazi“ für die Anhänger des eher konservativen Lagers ist beliebt.
Der Gebrauch dieser Begriffe für Bürger, die, ungeachtet ihres politischen Standpunkts, immerhin alle dem demokratischen Spektrum angehören, ist eine Diskriminierung all derjenigen, die wirklich unter dem Faschismus oder der deutschen Spielart, dem Nationalsozialismus, gelitten haben. „Wider die Verwahrlosung der Begriffe“ weiterlesen