Von Fahrrädern und Vorgärtnern

Am Anfang des Achtfachen Pfads des Yoga stehen die Yamas. Sie bilden die ethische Grundlage. Ohne sie wäre Yoga eine Art der Körperertüchtigung unter anderen. Das wichtigste der Yamas ist Ahimsa, das bedeutet Abwesenheit von Gewalt. Die folgenden vier Yamas sind Satya (Wahrhaftigkeit), Asteya (etwas zu nehmen, was einem nicht gehört), Brahmacarya (Zügelung ausschweifenden Verhaltens) und Aparigraha (Fehlen von Habsucht).

Selbst wenn man meint, immer die Wahrheit sagen zu müssen, ist das zu unterlassen, wenn es Andere verletzt. Besser ist es in so einem Fall, zu schweigen. Es gibt viele Arten der Gewaltausübung. Manche kleiden sich in das Mäntelchen der Fürsorge. Manche dienen dazu, sich über Andere zu stellen, auch wenn man vorgibt, ihnen helfen zu wollen: „Was bin ich doch für ein guter, hilfsbereiter Mensch. Ich sorge mich um Menschen, Tiere und Umwelt.“ „Von Fahrrädern und Vorgärtnern“ weiterlesen

Kamele und Nadelöhre

„Leichter kommt ein Kamel durch ein Nadelöhr als dass ein Reicher ins Himmelreich kommt.“ So sprach Jesus zu seinen Jüngern. „Gib all dein Hab und Gut hinweg, auf dass du bereit seist für die spirituelle Erfahrung der absoluten Freiheit des Nichtanhaftens an materiellen Gütern.“

Loslassen, das große Zauberwort aller geistigen und esoterischen Schulen, ist der Weg zur Erleuchtung.

Bisher lag das Beschreiten dieses Weges in der Verantwortung des Einzelnen. Schon im alten Indien war der vierte Schritt des klassischen brahmanischen Lebenslaufs das endgültige Verlassen von Weib und Kind, von Haus und Hof, um hinfort ohne Besitz auf Wanderschaft zu gehen. „Kamele und Nadelöhre“ weiterlesen

Immer ich!

Wir beobachten Menschen, die viel leiden müssen, die ein ständiges ”Warum ich?” mit sich herum tragen. Anderen scheint alles zu gelingen. Sie sind sozusagen auf der sonnigen Seite des Lebens. Wenn ich das Karmagesetz auf dieses Problem anwende, dann erscheint mir die Aussage aus Sutra 14 im zweiten Kapitel der Yogasutren logisch, dass gute Handlungen angenehmere Erfahrungen produzieren als schlechte Handlungen. Diese Aussage deckt sich mit meiner täglichen Erfahrung. Wenn ich jemandem etwas Gutes tue, fühle ich mich besser und ich bekomme von ihm eine positivere Resonanz, als wenn ich ihn ärgere. Ich denke, dass wir Menschen ein sehr feines Gefühl für gut oder schlecht haben. Wir brauchen nur darauf hören. „Immer ich!“ weiterlesen

Die große Show

oznor

Im Winter 1258 stürmten die Mongolen unter Hülegü, dem Bruder des Großkhans Mönke, die Stadt Bagdad und schlachteten 200 000 Menschen ab. Die Pyramiden aus Schädeln, die sie errichteten, waren „höher … als alle Minarette und Türme der großartigen Stadt jemals gewesen waren“. „Die große Show“ weiterlesen

Aufpassen!

Die zentrale Frage für jeden von uns ist: „ Was ist mein Dharma?“ Nun haben wir verschiedene Dharmas da wir ja auch verschiedene Rollen spielen. Wir sind Väter, Mütter, Arbeitnehmer und Unternehmer usw. In jeder dieser Rollen haben wir uns in jedem Moment dieser Frage zu stellen.

Dazu ist Augenblicksbewusstsein und Konzentration nötig.

Es ist nicht so, dass wir das jeweilige Dharma suchen müssten. Es ist vorhanden, wir müssen es nur wahrnehmen. „Aufpassen!“ weiterlesen