Satya-Wahrhaftigkeit

cof

Vorgestern äußerte die Grünen-Co-Vorsitzende Annalena Baerbock die Ansicht, dass die Zitterattacken der Kanzlerin durch die Hitze des Klimasommers ausgelöst worden seien.

Man könnte es sich jetzt einfach machen und sagen, dass Annalena da was verwechselt hat, weil es offensichtlich ist, dass ihr eigenes Denkvermögen heiß gelaufen ist und das Ganze unter der Rubrik Comedy ablegen. „Satya-Wahrhaftigkeit“ weiterlesen

Karma und Gesellschaft

Dieser Tage war zu lesen, dass das große Trinkwasserreservoir in der Nähe der südindischen Großstadt Chennai weniger Wasser als sonst enthält.

In diesem Zusammenhang wurde auch beklagt, dass durch Neubauten viele Tümpel und kleine Gewässer zugeschüttet würden.

Nun muss man wissen, dass Wasser in Indien ein kostbares Gut ist. Auch in Jahren mit normalem Monsun wird nur eine bestimmte Menge Wasser zugeteilt. Während meiner Zeit im Yogainstitut öffnete mein Lehrer Dr. Jayadeva morgens die Wasserzufuhr, um die zugeteilte Menge in den Tank auf dem Dach zu pumpen. Damit musste man dann auskommen. „Karma und Gesellschaft“ weiterlesen

Beobachtungen aus dem Krähwinkel

Es sitzt der stille Betrachter in seinem Krähwinkel und observiert das Geschehen. Zuweilen kommt ihm auch ein Bericht aus der sogenannten freien, unabhängigen Presse unter die Nase und erstaunt ihn höchlichst.

So auch heute Morgen. Da war zu lesen: „…bla, bla auf Grund der gegenwärtigen extremen Wettergeschehnisse…Der ständige Wechsel zwischen Hitze und Regen bla…“ „Beobachtungen aus dem Krähwinkel“ weiterlesen

Und bist du nicht willig, so brauch‘ ich Gewalt.

oznor

Von der Schweizer Psychotherapeutin Ruth Cohn wurde die Themenzentrierte Interaktion (TZI) entwickelt. Ziel ist, dass das Individuum entsprechend seiner inneren und äußeren Wahrnehmung optimal mit seiner Umwelt kommunizieren lernt.

Die wichtigste TZI-Regel lautet: „Sei dein eigener Leiter.“ In der Pädagogik heißt das, dass der Mensch nicht durch Regeln von außen zu sozialkonformem Verhalten hingetrimmt wird, sondern dass man ihn anleitet, dass er seine Bedürfnisse und die der Anderen wahrnimmt, beides in Einklang zueinander setzt und so ein weitgehend konfliktfreies, selbstbestimmtes Leben führen kann. „Und bist du nicht willig, so brauch‘ ich Gewalt.“ weiterlesen

Sonntagsspaziergang

Heute Morgen, als ich unter der Dusche stand, sang Johnny Cash „On a Sunday Morning sidewalk“.

Heute ist Sonntag und wir waren auch auf einem Spaziergang und es kamen ebenfalls Gedanken, wie bei Johnny.

Im Städtchen haben wieder die sonntäglichen Morgenkonzerte angefangen. Heute gibt es Gypsy – Musik unter anderem von Django Reinhard. Früher nannte man das Zigeuner Swing. Neben Django hörte ich gerne Schnuckenack Reinhard und Hänsche Weiß. „Sonntagsspaziergang“ weiterlesen