Stromerzeugung usw.

oznor

Wenn man sich ab und zu in liberal-ökologisch engagierten Kreisen zum Sonntagsbrunch trifft, finden manchmal recht interessante Gespräche statt.

Folgendes Bild entsteht vor dem inneren Auge: Man unterhält sich, zwanglos gruppiert, seine Vollkornschnitten mit fair erzeugtem Kaffee zu sich nehmend. Alles, von den Kleinkindklamotten bis zum Rohmilchkäse ist etwas teurer, aber das macht nichts. Man kann es sich leisten, ist man doch beruflich eher im höheren Segment angesiedelt und fühlt sich auch so als Speerspitze der gesellschaftlichen Entwicklung.

Wie so häufig stehen auch hier eher die Männer zusammen, während die Frauen ihre Themen abhandeln.

Die Männergruppe ist beim Thema Stromerzeugung, weil in der Woche vorher mal wieder über die Schließung des Braunkohleabbaus in der Nähe von Cottbus verhandelt wurde. „Man sollte diesen Tagebau eher heute als morgen schließen.“ „Genau, Kohlekraftwerke sind das Letzte! Die meisten Großstädte haben viel zu hohe Feinstaubwerte. Man weiß ja inzwischen, dass das Krebs erzeugend ist.“ „Im Grunde sollte man die Verursacher für die Folgekosten, vor allem im Gesundheitswesen haftbar machen.“

„Es gibt im Moment wirklich genug nachhaltige Alternativen.“ „Genau, Windanlagen sind ja absolut sauber.“ „Na ja, wir waren neulich zu Besuch bei ein paar Leuten in Ostfriesland. Also ich kann euch sagen, da ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Wenn wir aus unserer Kate traten und uns umsahen, sahen wir nicht weniger als fünfzig dieser Spargel herumstehen. Es sollen ja auch eine Menge Vögel und nachts auch Fledermäuse durch die Rotorblätter regelrecht zerfetzt werden. Also, ihr könnt mich jetzt kreuzigen, aber ich frage mich, ob der Ausstieg aus der Atomkraft nicht übereilt war. Keine Emissionen, kein Feinstaub.“

„Ja, ja, so sauber, dass die Erde noch nach hunderttausend Jahren verstrahlt ist. Jetzt mach‘ mal einen Punkt. Also für mich ist die Photovoltaik die sauberste Art der Stromerzeugung.“

„ Ja, bloß der Haken daran ist, dass sie ein Verlustgeschäft ist. Ohne massive Subventionierung würde sie gar nicht existieren. Der in den Jahren 2000 bis 2012 erfolgte Ausbau der Photovoltaik hat den Stromverbrauchern Zahlungsverpflichtungen in Höhe von rund 108 Mrd. Euro aufgebürdet.“

„Jetzt hört mal mit dem ganzen Geunke auf! Kommt mal rein. Ich habe mir eine neue Anlage geleistet. Hier, zwei mal 500 Watt Ausgangsleistung, mit Subwoofern. Das haut rein. Man gönnt sich ja sonst nichts.“ „Stark!“ „Geil!“

„Ich war neulich mal in so einem Teslaladen. Die haben da einen Sportwagen rumstehen. Sieht echt stark aus und kommt in 4 Sekunden auf Hundert. Der lässt einen 911er glatt stehen. Für mich liegt die Zukunft beim Elektroauto. Das ist mal klar.“

„Ich stelle mir gerade vor, wenn die 46 Millionen Autos, die in Deutschland herumfahren, alle mit Elektroantrieb fahren würden und die dann am Feierabend alle an die Steckdose gehängt werden.“

„Hey Jungens, kommt ihr mal rüber. Die Gemüseburger sind fertig.“ „Schatz, mit dem neuen Elektrotischgrill, den Yvonne da hat, ging das Grillen so was von leicht. So einen brauchen wir auch.“